Freitag, 8. Juni 2018

Rezension: Julianna Grohe - Die vierte Braut

Titel: Die vierte Braut
Autor: Julianna Grohe
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 14,90€
Erschienen am: 18.12.2015
Seiten: 343 Seiten




Klappentext:
In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders ...

Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. Unzählige junge Damen aus allen Teilen des Landes kommen zum Schloss, um die Gunst eines der vier Prinzen zu erlangen. Aber die junge Gouvernante Mayrin Barnaby, die durch unglückliche Umstände ebenfalls dorthin gerät, will gar keinen Königssohn heiraten, sondern nur schnellstmöglich zurück nach Hause. Dort warten ihre beiden jüngeren Geschwister auf sie, für die sie verantwortlich ist. Als jedoch der charismatische Hauptmann dafür sorgt, dass Mayrin bleiben kann, beginnt ein aufregendes Abenteuer voller Leidenschaft und Intrigen.

Covergestaltung:
Das in kühlen Farben gehaltene Bild knüpft an das Cinderella-Motto an. Das Cover gefällt mir gut, denn die scheinbar fliehende Frau könnte durchaus Mayrin sein und ihr Blick über die Schulter, drückt gleichzeitig ihren Wunsch zu bleiben aus.

Erster Satz:
Schwungvoll setzte ich meine Unterschrift auf das Blatt.

Meine Meinung:
Cinderella? Wohl eher eine Sonderausgabe von Der Bachelor...

Mayrin ist seit dem Tod ihrer Eltern und ihres älteren Bruders für ihre beiden Geschwister Neela und Leo verantwortlich. Zwar stammen sie aus einem guten Haus, doch um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, arbeitet die 19-jährige als Gouvernante. Als Dienstbotin steht es ihr nicht zu, an der Brautschau der vier Prinzen Alexander, Byron, Caiden und Darion teilzunehmen. Als gute Freundin begleitet sie aber die adlige Tionne zur Einschreibung. Prompt wird sie, trotz vehementer Proteste ihrerseits, als Kandidatin herangezogen. Die vielen Prüfungen und Unterrichtsstunden absolviert sie eher schlecht als recht und doch kommt sie immer weiter. Nicht, dass sie viel Wert darauf legen würde, schließlich möchte sie eigentlich nur so schnell wie möglich zurück zu ihren Geschwistern. Blöd nur, dass das niemanden zu interessieren scheint. Nur einer schenkt ihr schließlich endlich Gehör.

Hauptmann Kane sorgt dafür, dass Mayrins Geschwister zum königlichen Hof gebracht werden, sodass sich diese nicht mehr all zu viele Sorgen machen muss. Dann ist er auch noch unverschämt attraktiv. Und an der liebevoll amüsanten Mayrin interessiert. Leider sind sämtliche Tändeleien zwischen den beiden strengstens untersagt. 

Schon im Klappentext verweist Julianna Grohe auf die Parallelen zwischen ihrer Geschichte und der von Cinderella. Klar, wir haben einen Prinzen (sogar vier) und eine Frau aus bürgerlichen Verhältnissen, die ihm den Kopf verdreht, ohne es zu wollen. Wären da nicht die ganzen anderen Kandidatinnen, würde ich mit dem Vergleich also absolut einverstanden sein. Aber sie sind nun mal dabei. Damit haben wir einen riesigen Haufen möchtegern-königlicher Schönheiten, die sich gar nicht damenhaft benehmen, um schließlich von einem reichen Prinzen ausgewählt zu werden. Kommt euch das nicht bekannt vor? Bei dem ganzen Gezicke, Drama und oberflächlichen Geturtel, konnte ich einfach nicht anders, als an eine wohl allbekannte RTL-Sendung zu denken. Dass die Prinzen ihren Auserwählten nach jeder bestandenen Entscheidung symbolisch ein Schmuckstück überreichen und die Verlierer mit einem Sack voll Geld nach Hause gehen, hatte schon etwas von Satyre. Sollte sie beabsichtigt gewesen sein, liebe ich die Autorin dafür! Das hat mein Lesevergnügen ungemein gesteigert. 

Alles in allem handelt es sich um eine lockere Geschichte für zwischendurch, die man dank des flüssigen Schreibstils auch relativ schnell durchliest. Für mich war die Geschichte aber etwas zu voraussehbar, deshalb gab es einen kleinen Minuspunkt. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen