Mittwoch, 21. November 2018

Rezension: J.D. Robb - Mörderstunde - Drei Fälle für Eve Dallas

Titel: Mörderstunde
Autor: Nora Roberts alias 
               J. D. Robb
Verlag: blanvalet
Erschienen am: 20.08.2018
Preis: Rezensionsexemplar
             (9.99€)
Seiten: 413 Seiten

Klappentext:
Die Tote im Mondschein
Als das berühmt-berüchtigte It-Girl Tiara Kent tot in ihrem schicken Apartment in Manhatten aufgefunden wird, sieht alles nach einem Vampirangriff aus. Nur Eve Dallas glaubt nicht an solche Märchen. Als ihre Kollegen sich mit Knoblauch ausstatten und immer hserischer werden, weiß sie: Schnelles Handeln ist angesagt.

Nasses Grab
Eve Dallas ermittelt im Fall einer verschwundenen Frau, die zuletzt auf einer Fähre gesehen wurde. Und schon bald stellt sich die Frage: Wenn sie nicht selbst gesprungen ist - aber auch nicht mehr an Bord, wo in aller Welt könnte sie dann sein?

Mörderstunde
Als ein nackter Mann blutüberströmt mit einem Messer in der Hand in eine High-Society-Party platzt und mutmaßt, dass er einen Mord begangen haben könnte, übernimmt Eve Dallas den Fall. Alles sieht nach einem satanistischen Ritual aus, doch Eve glaubt nicht an den Teufel ...

Cover:
Das dunkle Design mit dem roten Farbtupfer der Tulpen, fügt sich wieder perfekt in die Reihe um Eve Dallas ein. Zusammen ergeben die Bände einen echten Hingucker im Regal.

Erster Satz:
"Der Tod beendete die Party ein für alle Mal."

Meine Meinung:
Spannend wie immer, mitreißend romantisch, um es auf den Punkt zu bringen: zu kurz!

Eve Dallas steht seit mittlerweile 12 Jahren als Lieutenant der New Yorker Polizei für Mordopfer ein, sei ihre Herkunft auch noch so umstritten. Zur Lösung der Kriminalfälle kann sie sich auch dieses Mal nicht nur auf ihren Instinkt, sondern auch auf ihren Ehemann Roarke verlassen. Zielstrebig, intuitiv, mit einem herrlich trockenem Humor und mit ganzem Herzblut hat sich die junge Beamtin der Gerechtigkeit verschrieben. 

Wie schon einmal verkürzt uns Nora Roberts die Wartezeit bis zum folgenden Band "Aus süßer Berechung" mit einer Zusammenstellung mehrerer kurzer Fälle. Dieses Mal plagt sich Eve aber nicht nur mit mysteriösen Mordfällen, sondern auch mit abergläubischen Kollegen herum. 
Wer schon einmal ein Buch von Nora Roberts, alias J. D. Robb gelesen hat, weiß ihren Schreibstil zu schätzen und ist sich über die Wandelbarkeit ihrer Erzählweise im Klaren. Nachdem sie uns bereits in ihre erschaffene Zukunftsversion eingeführt hat, weiß sie uns mit immer neuen Fällen bei Laune zu halten. Eves trockener Humor, ihre Liebe zu ihrem Mann und ihre Leidenschaft zu ihrem Beruf lassen sie einem ans Herz wachsen. 
Leider sind ihre Bücher aber auch eines: einfach zu kurz.


Freitag, 26. Oktober 2018

Rezension: Christine Feehan - Entfesselte Göttin

Titel: Entfesselte Göttin
Autor: Christine Feehan
Verlag: Heyne
Erschienen am: 11.06.2018
Preis: Rezensiomsexemplar 
Seiten: 503 Seiten



Klappentext:
Leidenschaftlich, wild, geheimnisvoll
Als die schüchterne Siena Arnotto dem Gestaltwandler Elijah Lospostos begegnet, veränder sich ihr Leben von einem Moment auf den anderen. Ein Blick auf den verboten gut aussehenden Elijah und Siena ist klar, dass der Mann ihrer Träume vor ihr steht. Und dass auch sie das magische Erbe der Leopardenmenschen in sich trägt. Doch dann entdeckt Siena ein dunkles Geheimnis in ihrer Familiengeschichte. Ein Geheimnis, das ihre Liebe zu Elijah für immer zerstören könnte....

Cover:
Das Cover passt vielleicht gut zu seinen Vorgängern, aber leider nicht wirklich zur Geschichte. Das abgebildete Paar entspricht so gar nicht meinen Vorstellungen von Elijah und Siena. Dafür vermisse ich zu sehr seine Locken und ihre langen Haare. Ich bete für ein zum Inhalt passendes Cover beim nächsten Band.

Erster Satz:
"»Siena, bella, komm einmal kurz zu deinem alten nonno.«"

Meine Meinung:
Eine deutliche Steigerung zum Vorgänger und doch was ganz anderes, als ich erwartet hätte.

Siena ist eigentlich eine ganz normale Studentin, wäre sie nicht die Enkeltochter eines erfolgreichen Winzers, dem man nachsagt, in dunkle Geschäfte verwickelt zu sein. Dass ihr liebenswerter alter Großvater Verbindungen zur Mafia haben soll, kann sich Siena aber nicht vorstellen. 
Sie muss aber zugeben, dass er und seine Angestellten sich in letzter Zeit etwas seltsam benehmen. Trotzdem beschließt sie, der Bitte ihres Großvaters nachzukommen und ein verspätetes Geburtstagsgeschenk an den reichen, gut aussehenden Elijah Lospostos zu überbringen.
Schon seit sie ein Mädchen war, schwärmt sie für diesen Mann, sodass ihr auf dem Weg zu ihm das Herz bis zum Hals schlägt. Dort angekommen, wird sie scheinbar schon erwartet. Gefangen in einem Sturm aus Leidenschaft, können die beiden nicht länger die Finger von einander lassen. Auch wenn Siena sich ihr erstes Mal zärtlicher und romantischer vorgestellt hat, genießt sie jede Berührung. Zumindest bis er im nächsten Moment einen Angestellten ihres Großvaters erschießt und sie mit wüsten Bemerkungen aus seinem Haus wirft. Zu Hause fallen die Folgen, ihres kurzen Intermezzos noch schlimmer aus und endet in dem Tod ihres Großvaters. Völlig verstört sucht sie Hilfe und läuft dabei ausgerechnet dem Mann in die Arme, den sie eigentlich nie wieder sehen wollte.

Elijah könnte sich selber dafür treten, dass er Siena vorschnell verurteilt hat. Doch ist ihm das Schicksal hold und lässt sie wieder in seiner Reichweite auftauchen. Nur um ihm dann gleich weider zu enttäuschen und sie ihm beinahe wieder brutal zu entreißen. So beginnt der Kampf um Sienas Leben und ihr Herz. Mit seiner dunklen Seite hat sie ja bereits Bekanntschaft gemacht, nun ist es an ihm, sie von seiner fürsorglichen und loyalen Seite zu überzeugen. Außerdem wäre da noch die Sache mit ihrer Leopardin, die sich Stück für Stück mehr in den Vordergrund drängt. 

Mit dieser Geschichte hat Christine Feehan für mich die Enttäuschung vom letzten Band wieder wett gemacht. Schon der Einstieg war spannend und so ging es auch während der gesamten Story weiter. Es gab Hochs und Tiefs, Fort- und Rückschritte, aber vor allem gab es eine in sich geschlossene, spannende Romanze. Immer wieder finde ich das Wiedersehen mit alten Bekannten  besonders schön. Ich kann nie genug über Charaktere erfahren, die mich mit ihrer eigenen Geschichte in ihren Bann gezogen haben. 
Nur der Klappentext passt für mich nicht so wirklich zur Story. Er zeigt nicht einmal die Spitze des Eisberges dieses Buches. Bei dieser Zusammenfassung hätte ich nicht mit einer Geschichte mit so viel Tiefgang gerechnet. Er klingt für mich nach der typischen Geschichte: Ein Paar kämpft gemeinsam gegen die Feinde, die ihre Beziehung gefährden.
Aber die größten Schwierigkeiten haben Siena und Elijah wohl durch ihre eigenen vorangegangenen Entscheidungen. Die Umstände verkomplizieren das Ganze nur zusätzlich und sorgen für die nötige Prise Drama und Action. 
Hoffentlich hält die Reihe künftig dieses hohe Niveau!

Letztlich eine gelungen Wiedergutmachung an Alle, die vom letzten Band enttäuscht waren. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die nicht übertrieben kitschig ist und vor Spannung nur so strotzt.




Mittwoch, 17. Oktober 2018

Rezension: Katharina v. Haderer - Green Scales - Die Drachen von Talanis

Titel: Green Scales 
           - Die Drachen von
                  Talanis
Autor: Katharina von Haderer
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen am: 18.09.2017
Preis: 12,90€
Seiten: 324 Seiten


Klappentext:
"Ein Jahr. Zwei Arenen. Von einem Duell zur nächsten Schlacht."

Die Suche nach ihrem leiblichen Vater führt Christie in die zwielichtigsten Viertel von Shousa, der Stadt der Drachen-Triade. Ausgerechnet ihre verhassten Drachenschuppen erwecken die Aufmerksamkeit zweier niederträchtiger Jäger, die Drachenwandler wie Ware verkaufen und Christie auf offener Straße entführen.
In Gefangenschaft wird Christie vor eine schwere Entscheidung gestellt. Soll sie da Risiko eingehen, ihre geheime Identität zu verraten, in der Hoffnung dadurch Hilfe zu erlangen? Die Uhr tickt - denn wer nicht verkauft werden kann, dem droht ein weitaus schlimmeres Schicksal...

Cover:
Ich hoffe inständig, das wir von dem Charakter, der dieses Cover ziert, im nächsten Band noch bei Weitem mehr lesen werden. Bei Instagram haben die Autorin und ich schon bemerkt, dass es witzig ist, dass der grüne Nachfolger mehr Blau enthält als der, dem Namen nach blaue Vorgänger.

Erster Satz:

"Wer hätte gedacht, dass so viele Speichellecker für einen einzigen freien Platz im Stadtrat kandidieren würden?"

Meine Meinung:
Genau so überzeugend wie der erste Band!

Christie stolpert mal wieder kopfüber ins Chaos. Von der Identität ihres Erzeugers und ihren Aufgaben für die Hexade überfordert, verliert sie den Sinn für die Gefahr. So fällt sie in die Hände von Drachenfängern, die mit unheimlichen Kräften aufwarten. Auf ihrem Weg in die Freiheit muss sie sich mit dem ihr unbekannten Teil ihrer Herkunft auseinandersetzen, indem Sklavenarbeit zur Normalität gehören zu scheint. Besonders das Schicksal des grünen Drachens Jason berührt sie tief. Während sie versucht moralisch korrekt zu handeln, gerät sie zwischen die Fronten zwischen ihrem Erzeuger und den Mann, den sie ein Leben lang Vater genannt hat. Bei den Gedanken an einen Kampf zwischen den beiden, zerspringt ihr beinahe das Herz und ihre Welt droht Kopf zu stehen. 
Kaum aus der einen Krise heraus, stürzt sie erneut durch ihr Unwissen über die Welt der Drachenwandler in eine Bredouille, aus der sie sich nun winden muss. 

Wie man merkt, kann ich auch dieses Mal nicht viel über die Protagonistin verraten, denn jedes weitere Wort würde wohl zu viel verraten. Zwar strotzt dieses Buch wieder vor Spannung, doch möchte ich keinem Leser auch nur einen Hauch davon vorenthalten. Weiterhin bin ich von der unperfekten Charaktergestaltung begeistert und kann den nächsten Band gar nicht mehr abwarten. Vor allem weil Katharina V. Haderer mal wieder ihr grausames Spielchen mit mir treibt und mich mit einem Cliffhanger quält.
"Green Scales" knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und lässt mich auf etwas mehr Romantik im nächsten Band hoffen.



Montag, 8. Oktober 2018

Rezension: Kerrigan Byrne - Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten

Titel: Vitorian Rebels
              - Ein Herz voll               dunkler Schatten
Autor: Kerrigan Byrne
Verlag: LYX
Erschienen am: 28.09.18
Preis: Leserunde
               (12,90€)
                                                                                 Seiten: 478 Seiten


Klappentext:
Ein Licht in seiner Dunkelheit

Christopher Argent ist ein Auftragskiller, geboren und aufgewachsen im berüchtigten Newgate Prison in London. Seit er als Junge mit ansehen musste, wie seine Mutter ermordet wurde, sind ihm menschliche Empfindungen fremd. Seine Aufträge erfüllt er unbeirrt und mit kalter Präzision. Doch dann soll er die Schauspielerin Millie LeCour eliminieren. Zum ersten Mal kann er einen Auftrag nicht vollenden - denn Millie erweckt Gefühle in ihm, die ihn in tiefste Verwirrung stürzen. Er, der ihr Mörder sein sollte, wird zu ihrem Beschützer. Doch kann die Leidenschaft, die zwischen ihnen brennt, die Finsternis seiner Seele wirklich vertreiben?

Cover:
Das geschwungene "R" ziert das Cover dieses Mal in Rosé und Rot. Aber auch diese Farbkombination wirkt wieder, wie aus einer anderen Zeit. Das Buch macht sich gut neben seinem Vorgänger.

Erster Satz:
"Es war eine einzige Folter."

Meine Meinung:
Hier haben wir den Beweis, dass ein Buch seinen Vorgänger übertrumpfen kann. 

Christopher Argent wurde hinter den düsteren Mauern eines Gefängnisses geboren. Das Einzige, das ihm Wärme spendete, war sein Mutter, die ihn mit sanfter Stimme in den Schlaf zu singen pflegte. Dabei war das Leben hinter Gittern für sie alles andere als leicht, eingesperrt in einer kleinen Zelle und der Willkür abscheulicher Männer ausgeliefert. Bei einem besonders brutalen Übergriff, verliert sie schließlich ihr Leben vor den Augen ihres Sohnes. Getauft im Blut der einzigen Person, die er jemals liebte, vergräbt Christopher all seine Gefühl in einer scheinbar unendlichen Tiefe. Da er der Gewalt nicht entkommen kann, nutzt er seine Lehren, die er aus dem Leben im Gefängnis ziehen konnte, für seine berufliche Laufbahn. Als bester Auftragsmörder Englands, ist er berühmt und zugleich berüchtigt, denn nie hat eine Person überlebt, die er ins Visier genommen hat. Bis er den Auftrag erhält eine ganz bestimmte Schauspielerin zu töten.

Millie LeCour, die gebürtige Polin, strahlender Stern der englischen Bühnen, musste einen steinigen Pfad bewältigen, um es so weit zu bringen. Mit einer unangefochtener Attraktivität und ihrem unverwechselbaren Charme hat sie sich schnell in die Herzen der Londoner Theatergänger gespielt. Je mehr sie aber in das Licht der Öffentlichkeit gerückt wird, desto größer wird die Gefahr, dass ihr wohl gehütetes Geheimnis entdeckt wird. Nichts ist ihr wichtiger, als ihren Sohn Jakub in Sicherheit zu wissen, auch wenn sie dafür ein Schauspiel vor der ganzen Welt aufführen muss.
Jede ihrer Darbietungen ist einzigartig, nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Spiel der Konversation mit den Reichen und Noblen während den zahlreichen prunkvollen Zusammenkünften. Auf einer von diesen begegnet sie schließlich Christopher Argent und ist von dem rothaarigen Mann, der sie mit Augen in der Farbe der arktischen See und seiner stattlichen Figur beeindruckt, sofort völlig gebannt. 
Schnell verfällt sie seinem ganzen Sein, ohne zu wissen, wen sie eigentlich vor sich hat und in welcher Gefahr sie sich befindet. 

In einer schwer vorhersehbaren Story entwickelt sich die einstige Opfer-Mörder-Beziehung zwischen Millie und Christopher schnell zu mehr. Dabei legen aber weniger die vergeblichen Tötungsversuche ihnen Steine in den Weg, sonder eher ihrer beider Vergangenheit. Christopher erlitt durch den Tod seiner Mutter ein solches Trauma, dass er sich nicht mal annähernd vorstellen kann, dass eine Frau wie Millie ihn tatsächlich begehren könnte. Allgemein stellt er sich im Umgang mit Frauen sehr unbeholfen an. 
Millie hat im laufe ihres Lebens schon viele Geheimnisse angehäuft, die ihr das Leben und Überleben nun erschweren. 
Der düstere Auftragskiller scheint ihr die einzige Chance zu bieten, an die Person zu gelangen, die sich so sehnlich ihren Tod wünscht. 
Grundsätzlich fand ich Teil 2 der Victorian Rebells Serie besser, als Teil 1. Von Kapitel zu Kapitel, steigerte sich in meinen Augen die Qualität der Geschichte, ohne dass sie absehbar wurde. Am Anfang hatte ich noch so meine Probleme mit Millies scheinbar naiven und schwachen Auftreten, während mir Christophers Denk- und Handlungsweisen ein wirkliches Rätsel waren. Ihre erste gemeinsame Nacht ist nicht gerade einen liebevolle Zusammenkunft, aus der Christopher ohne viele Bedenken und Millie mit der Einstellung " Es hätte auch schlimmer sein können" hervorgehen. Dagegen reagiert sie schließlich völlig verstört auf eine zärtliche Begegnung und Christopher ist geradezu entsetzt über sein Verhalten. Nicht, weil er sich solche Handlungen nicht zugetraut hätte, sondern weil er nun davon ausgeht, Millie sexuelle Gewalt angetan zu haben. Ein Kopfschütteln drückt nicht ansatzweise mein Unverständnis zu dem Beginn ihrer intimen Beziehung aus. 
Schließlich schafft Kerrigan Byrne es aber, daraus ein logischen Konstrukt entstehen zu lassen. Die Belohnung ist eine Story voller Liebe, Wendepunkten, Charakterentwicklung, Tod, Spannung und Loyalität.
Meine persönlichen Highlights dieses Buches waren zum einem der Prolog, der unglaublich berührend von Christophers Zeit im Gefängnis berichtet, und Jakub. Ich habe den Jungen sofort ins Herz geschlossen und auch er legt eine Entwicklung hin, die realistisch und schön zu beobachten ist. Dabei schafft er mit seinen kindlichen Ansichten Auflockerungen in der düsteren Stimmung der Geschichte und sorgte bei mir für den ein oder anderen Schmunzler, indem er einfach nur ehrlich ausspricht, was er denkt. 
Ich danke der Autorin, aber auch für das gewählte Ende, denn sie hätte sich auch problemlos für ein weitaus tränenreicheres entscheiden können.

Abschließend kann ich das Buch nur als Steigerung zum Vorgänger und ein schönes Stück für alle Fans von historischen Liebesromanen, mit einen kleinen Hang zum Düsteren, empfehlen!



Sonntag, 30. September 2018

Rezension: L. R. Laurel - Seelenspiegelgewölbe

Quelle
Titel: Seelenspiegelgewölbe
Autor: L. R. Laurel
Verlag: Feelings
Erschienen am: 19.10.2016
Preis: 14,99€
Seiten: 488 Seiten




Klappentext:
"Die eigenbrötlerische Studentin Angelica studiert hingebungsvoll Ägyptologie in Leipzig und interessiert sich weder für Männer noch für Freundschaften. Bis sie den sexy Kadarin trifft. Der finstere Bad Boy zieht Angelica magisch an und sie kann sich seinem düsteren Charme nicht verwehren. Seine Geheimnisse hütet Kadarin ebenso gut wie seine Gefühle. Obwohl er an Angelica offensichtlich nur oberflächlich interessiert ist, gibt sie sich ihm hin. Doch er scheint nicht nur ihre Welt und ihr Leben zerstören zu können, sondern auch Angelicas Seele nimmt Gefahr für immer im Höllenfeuer zu schmoren."

Cover:
Schlicht und düster ist das Cover von Seelenspiegelgewölbe. Zu sehen ist eine Frau mit roten Lippen und einem blutverschmierten Hals. Ein blauer Lichtschimmer bedeckt ihr linkes Auge. 

Erster Satz:
"Moin! Oder vielmehr: Liebe Eltern. ^^ Ich weiß, es würde euch schon zufriedenstellen, mich in regelmäßigen Abständen telefonisch zu melden, aber ich fand, es sei einmal etwas anderes, eine von diesen Leipziger XXL-MultiviewFalt / Klapp-Ansichtskarten (oder wie man die eben nennt) zu verschicken!"

Meine Meinung:
Eine düstere aber unterhaltsame Geschichte, mit Erotik, Mystik und lustigen Wortwechseln.

Angelica kommt vom Land und träumt schon als kleines Mädchen davon Ägyptologin zu werden. Sie studiert in Leipzig ihren Traum, wohnt allein mit Imhotep, ihrem Kater in einer 1 1/2-Zimmer-Altbauwohnung in der Innenstadt. Natürlich hat der Kater das Sagen im Haus, wie Katzen nun einmal sind.  Angelica ist auch nicht das Modepüppchen, wie so üblich in Geschichten. Sie achtet nicht besonders auf ihren Kleidungsstil oder verbringt gefühlt 2 Stunden im Bad, um sich zu schminken. Dazu kommt, dass sie keine Freunde hat und eine absolute Streberin ist. Als sie sich dazu entschließt in der Uni-Mensa Essen zu gehen, sieht sie das erste Mal Kadarin. Sie ist ihm schon von der ersten Sekunde verfallen, auch wenn sie es sich anfangs ausredet.

Kadarin, der Bad Boy schlecht hin. Er hat pechschwarze Haare, die ihm ständig ins Gesicht fallen und seine tiefschwarzen Augen verdecken. Sein Reichtum ist unermesslich und alle wollen seine Gunst erlangen. Sein Benehmen gleicht einem Arsch, wie er im Buche steht. Die Frauen himmeln ihn an und wenn ihm danach ist, vernascht er sie ohne auf die Gefühle derer zu achten.

Seelenspiegelgewölbe hat mich positiv überrascht. Ich habe mir das Buch bereits 2016 gekauft und es nie richtig geschafft zu lesen. Ich bin schonmal begeistert, dass es in Deutschland spielt und es einmal nicht mit Werwölfen oder Vampiren zu tun hat. Es lässt sich sehr flüssig lesen, manche Situationen könnten noch detaillierter ausgeschmückt werden, aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau. 
Die Hauptprotagonisten sind gut beschrieben, ihr Verhalten zueinander hat mich oft schmunzeln lassen. Sie gibt ihm gerne Kontra und versucht eigentlich, nicht das zu tun, was er möchte. Zwischenzeitlich ist Angelica etwas anstrengend und nach der Hälfte gibt es einen, nenne wir es "Situationswechsel". Ich war anfangs irritiert, habe mich aber schnell gefangen. Kadarins wahres Ich wird offenbart und was danach kommt ist eher brutal und skuril. Damit hatte ich tatsächlich nicht gerechnet.

Mein Fazit ist, dass das Buch eine schöne Lektüre für zwischendurch ist. Das Ende kommt ziemlich abrupt und die Autorin erklärt sich danach auch. Ich konnte gut verstehen warum Angelica auf Kadarin so abfährt. Die Nebencharaktere hätten besser ausgeschmückt werden können und dennoch ist einer davon mein persönlicher Liebling geworden. Ich habe mir den zweiten Teil bestellt, welcher allerdings nicht daran anknüpft.



Montag, 17. September 2018

Rezension: Katharina V. Haderer - Blue Scales - Die Drachen von Talanis

Titel: Blue Scales 
            - Die Drachen von Talanis
Autor: Katharina V. Haderer
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen am: 20.10.2016
Preis: 14,90€
Seiten: 280 Seiten



Klappentext:
"Ich träume von Wölfen. Mit hechelnder Zungen graben sie die Nasen in der Erde und suchen den Boden nach mir ab. Schwarze Schatten gleiten durch die Nacht, gelbe Augen leuchten wie die Verdoppelung des Himmelsgestirns auf. Egal wohin ich gehe - Augen. Sie schließen sich, ich stehe in der Finsternis."

Ein Rudel wölfischer Gestaltwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen - dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.
Nie hätte die 18-jährige Christine "Christie Song" gedacht, dass sie einer Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das - als außereheliches Kind - wohl kaum deren mächtige Fähigkeiten geerbt haben kann. Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihre Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben...

Cover:
Farbenfroh, mysteriös und asiatisch anmutend. So passt das Cover perfekt zum Buch. Die zu sehende Frau entspricht zwar eher der Beschreibung von Christies Schwester, aber ich denke, sie gibt das Ambiente des Buches gut wieder.

Erster Satz:
"Hinter mir ertönt ein Rumpeln."

Meine Meinung:
Eine spannungsvolle Geschichte, mit einer herrlich realistischen Protagonistin.

Christie  lebt mit ihrer großen Schwester Lin und ihrer Mutter in einer Wohnung, die eigentlich schon für sie drei zu klein ist. Nicht mehr lange und bald sind sie wieder zu viert, denn Christies Vater hat seine Gefängnisstrafe so gut wie abgesessen. Die Familie Song, Hervorbringer von Drachen und Nekromanten, gehört zu den angesehensten Häusern in Poschovar, denn sie haben einen Sitz in der regierenden Hexade inne. Nur gehört Christie offiziell nicht zur Familie, da sie nicht die leibliche Tochter ihres Vaters ist. Auch wenn dieser seiner Frau keine Vorwürfe macht, sieht das Großmutter Pheng ganz anders. Sie kann Christie, als Zeichen der Untreue ihrer Schwiegertochter, nicht in die ehrwürdige Familie aufnehmen. Als ein alter Feind der Familie in Poschovar auftaucht und einen Platz in der Hexade erringen will, scheint ihm die ausgegrenzte Christie das leichteste Opfer zu sein. Zu spät erfährt der Wandler Geralt, dass der Sieg über sie, ihn nicht an sein erwünschtes Ziel führen kann. Trotzdem gibt er den Kampf um einen Platz in der Hexade nicht auf. Damit bringt er nicht nur Christies Familie in Gefahr. Nur sie scheint die Pläne des Wolfrudels aufhalten zu können, aber was soll ein einfaches Mädchen, dass nicht mehr von ihrem mächtigen Erbe hat, als ein paar blaue Schuppen, schon gegen eine so gewaltbereite Meute ausrichten?

"Blue Scales" hat mich mit einer nicht absehbaren Handlung, Tiefgründigkeit und Spannung überrascht. Ich fand es herrlich, zur Abwechslung mal eine Protagonistin zu haben, die eben wirklich schwach ist und auch nicht spontan zur Heldin mutiert. Oft genug macht Christie Fehler, die sie unglaublich menschlich und somit real erscheinen lassen. Mich beeindruckt der familiäre Zusammenhalt, der zwischen ihr, ihrer Schwester und ihren Eltern herrscht. Gleichzeitig haben auch sie Probleme, wenn diese auch etwas extremer als die von uns Normalsterblichen anmuten. Ich stelle es mir unheimlich schwierig vor, auf doch vergleichsweise so weniger Seiten eine Welt und Gesellschaft zu erschaffen, die zwar einige Parallelen zu unserem Universum hat, aber doch so ganz anders ist.
Außerdem kann ich euch versprechen, dass es zur Abwechslung mal nicht romantisch oder gar schnulzig zugeht. Stattdessen wartet die Autorin lieber mit ausgedehnten Kampfszenen auf.
Viele Geheimnisse bleiben zum Ende des Buches offen und so verabschiedet uns Katharina V. Haderer mit einem gemeinem Cliffhanger. 
Ein wirklich gutes Buch, gemacht für all die Fans vom Genre Fantasy. 


Dienstag, 11. September 2018

Gemeinsam Lesen



Da sind wir mal wieder. Zumindest bei einer Aktion können wir regelmäßig am Ball bleiben. 

#11: 11.09.2018

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade den vierten Teil der "Gilde der Jäger" Reihe von Nalini Singh. Ich bin auf Seite 130 von 423 bei "Engelskrieger".

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Bei dieser Strafe wurde man lebendig in einem Sarg begraben und mit gerade genug Blut versorgt, um zu überleben"

Was möchtest du aktuell unbedingt zu deinem Buch loswerden?
Eigentlich nur eins: Ich LIEBE Nalini Singh.
Eine Rezension folgt demnächst. Auch die Vorgänger findet ihr hier bei uns schon.

Welches Buch hat deiner Meinung nach ein furchtbares Cover, verbirgt dahinter aber eine wundervolle Geschichte?
Ganz spontan fällt mir kein wirklich schlimmes Cover ein. Ansonsten fällt mir nur ein Cover ein, dass mir zunächst den Eindruck eines klischeehaften Romans vermittelt hat, aber dann doch einfach nur grandios war:


Samstag, 8. September 2018

Rezension: Sarah J. Brooks - The Baby Deal

Titel: The Baby Deal
Autor: Sarah J. Brooks
Erschienen am: 06.09.2018
Preis: Probelese-Exemplar
               (Ebook: 0,99€)
Seiten: 218 Seiten




Klappentext:
Es war eine verrückte Situation.
„Ich will dich nicht. Nur dein Baby.“
Ich wollte Nein sagen.
Aber zweite Chancen gibt es nicht allzu oft im Leben...

Mit meinem Reichtum kann ich mir kaufen, was immer ich will.Nur nicht Julia.
Früher gehörte sie mir, doch dann habe ich Mist gebaut. Also verließ sie mich, doch jetzt ist sie zurück. Und dieses Mal wird sie für immer mir gehören. Als Arzt für künstliche Befruchtung kann ich ihr ihren Wunsch erfüllen:
Ein Baby. Von mir.
Sie kann haben, was sie will, aber nur unter einer Bedingung:
Keine künstliche Befruchtung - wir machen es auf die altmodische Art und Weise. Sie sagt, sie will keine Beziehung. Aber ich brauche sie ganz für mich. Ihre unglaublichen Kurven. Ihre leidenschaftlichen Küsse. Ich werde die Mutter meines zukünftigen Kindes nicht wieder gehen lassen. Mein Geld interessiert mich dabei nicht. Ich sorge mich nur um meine Familie. Kann ich Julia davon abhalten, vor unserer Vergangenheit davonzulaufen -

und sie dazu bringen, mit mir in unsere gemeinsame Zukunft zu stürmen?

Cover:
Was soll ich sagen... Auch wenn es nicht zum Inhalt passt, bleibt ein Hingucker, ein Hingucker.

Erster Satz:
"»Gehen wir ins Provoc?«"

Meine Meinung:
Eine Liebesgeschichte mit Entwicklung. Wirklich schön für Zwischendurch.

Julia ist erfolgreich in ihrem Job und geht gerne mit ihren Freunden weg. Doch ihr größter Wunsch ist etwas anderes:
Ein eigenen Baby. Zur Not eben auch ohne Mann. Ihr Ziel fest im Blick, hat sie sich bereits einen Termin in einer Kinderwunschpraxis geholt, wo sie mittels künstlicher Befruchtung schwanger werden will. Zum Abschluss ihrer "wilden Zeiten" kommt ihr der Jugendfreund ihres Bruders gerade recht. Auch wenn er sie nicht zu erkennen scheint, nimmt sie ihn aus dem Club mit zu sich und verbringt mit ihm eine heiße Nacht. Alles ohne ihm darauf hinzuweisen, dass sie sich eigentlich bereits kennen und in der Annahme, ihn nie wieder zu sehen.

Mike Cooper gehört zu den begehrtesten Junggesellen von New York und ist es gewohnt, wenn ihm die Frauen zu Füßen liegen. Warum will also die hübsche Julia nach einer Nacht nichts mehr mit ihm zu tun haben? Das Rätsel wird gelüftet, als sie auf einmal in seiner Praxis auftaucht. Aus einen Missverständnis geraten die beiden in Streit und Mike hat einiges zu tun, ehe er die sture junge Frau wieder von sich überzeugen kann. Dabei rutscht er aber unfreiwillig in die gefürchtete Friendzone. Er erhofft sich eine Vertiefung ihrer Verbindung, als sie ihn plötzlich um sein Sperma bittet. Als Freund soll ausgerechnet er der Spender zur Erfüllung ihres größten Wunsches werden. Zunächst widerwillig stimmt er zu. Doch kann und möchte er sich wirklich an den vertraglichen Abstand zu seinem Fleisch und Blut halten?

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, passt der Klappentext nicht wirklich zur Handlung. Ich hatte von diesem nämlich einen reichen eingebildeten Macho erwartet, der es versteht eine Frau zu manipulieren. Dabei hat mich ein ehrlicher, verständnis- und liebevoller Mike erwartet, der unglaublich süß mit den Stimmungsschwankungen einer hormongesteuerten Schwangeren umgeht. Auch wenn ich manchmal nur mitleidig den Kopf schütteln konnte, wenn er wieder einmal bewies, wie wenig er eigentlich von Frauen versteht. Gwen verfolgt ihren Traum vielleicht sogar etwas zu zielstrebig, lässt sie dabei immerhin alle Risiken und Eventualitäten naiv außer Acht. 
Mit Höhen und Tiefen, in einem flüssigen Schreibstil, ist dieses Buch wirklich guter Lesestoff für zwischendurch. 
Danke noch einmal an Sarah J. Brooks, dass ich dieses Werk als Probeleserin schon vorab lesen durfte.



Rezension: Sarah J. Brooks - Mine to Protect

Titel: Mine to Protect
Autor: Sarah J. Brooks
Erschienen am: 04.09.2018
Preis: Probelese-Exemplar
               (Ebook: 0,99€)
Seiten: 172 Seiten




Klappentext:
Sie kam in mein Leben und brachte ihre Geheimnisse mit sich.
Aber ich habe mein eigenes Geheimnis. Sie wird mir gehören.
Koste es, was es wolle.

Meine Milliarden haben die Angewohnheit, mich in Schwierigkeiten zu bringen.
Frauen werfen sich mir an den Hals. Männer versuchen sich zu nehmen, was mir gehört.
Aber ich dulde keine Drohungen. Ich mache sie.
Gwen ist anders. Sie behandelt mich nicht wie einen Suggar-Daddy.
Ich dachte, es wäre nur ein weiterer One-Night-Stand, aber ich kann sie einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommen.
Jeder Zentimeter ihres unglaublichen Körpers brachte mir Vergnügen.
Ich weiß, dass sie in Gefahr ist.
Doch wenn ihr Ex ihr Baby verletzt, werde ich ihm Schmerzen bereiten, die er noch nie erlebt hat.
Gwen muss mir vertrauen. Ich beschütze, was mir gehört.
Sie kann rennen, aber sie kann sich nicht verstecken. Nicht vor mir.


Er ist ihre Vergangenheit. Ich bin ihre Zukunft. Es kann nur einen Gewinner geben.

Cover:
Typisch für Sarah J. Brooks ziert ein attraktiver Mann das Cover, der aber wenig mit dem Protagonisten zu tun hat.

Erster Satz:
"Ich hatte meine Schachzüge das ganze Jahr über geplant und nun rannte das Objekt meiner Begierde quer über das Feld und zeigte ihr Gazellenbeine, von denen ich unablässig träumte."

Meine Meinung:
Gute Plot- Idee mit leider unschlüssiger Umsetzung.

Gwen ist in ihrer Jungend an einen Idioten geraten, der sie nur ausgenutzt hat. Hinterlassen hat er ihr nur eine kleine Tochter, mit der sie nun allein über die Runden kommen muss. Aus ist es mit ihrem Traum von der Modellkarriere, doch bleibt ihr zumindest noch die Stelle in einer angesagten Modeboutique. Kaum hat sie aber die Zusage, wird sie zum Geschworenendienst verpflichtet. Hoffentlich hat sie den Prozess gegen diesen eingebildeten Schnösel schnell hinter sich.

Colt ist es gewohnt, dass alle nur sein Besten wollen. Nämlich sein Geld. Es überrascht ihn also nicht, sich auf der Angeklagebank wiederzufinden, auch wenn alle Anschuldigungen gegen ihn völlig haltlos sind. Ein Gutes hat es aber, denn unter den Geschworenen entdeckt er eine wirklich attraktive Frau. Trotz ihres ablehnenden Blicks während der Verhandlung, geht ihm die Schönheit nicht mehr aus dem Kopf. Durch private Ermittlungen erfährt er ziemlich viel über sie und so ist es für ihn nicht weiter schwer, Kontakt herzustellen. Wesentlich schwieriger ist es dann aber, den Kontakt zu vertiefen und sich das Vertrauen von Gwen zu verdienen.

Schlechte Erfahrungen haben Gwen den Glauben an die Männer genommen. Aber bekanntlich macht uns das, was uns nicht umbringt, stärker. Stark, selbstständig und Männern gegenüber mehr als skeptisch wie Gwen ist, wundert es mich, wie schnell sie die Beziehung zwischen ihr und Colt entwickelt. Dieser hat in meinen Augen ziemlich starke Stalker-Tendenzen, was ihn nicht unbedingt sympathischer macht. Wenn ich mich nicht verzählt habe, mach Colt ihr bei ihrem sechsten Treffen bereits einen Antrag, den Gwen auch noch annimmt! Das passt für mich leider so überhaupt nicht zusammen. Zum Ende hin kommt dann auch noch ein Zeitsprung, der wirkt, als wolle die Autorin die Story einfach möglichst schnell hinter sich bringen. Das ist wirklich mehr als Schade. Die zwei Katzen erhält dieses Buch noch gerade so, weil die Idee eigentlich gut war. Es tut mir immer in der Seele weh, als Probeleserin eine schlechte Rezension zu verfassen.


Freitag, 7. September 2018

Rezension: Kendall Ryan - The House Mate

Titel: The House Mate
Autor: Kendall Ryan
Verlag: LYX
Erschienen am: 06.09.2018
Preis: Rezensionsexemplar
               (6,99€)
Seiten: 192 Seiten




Klappentext:
Sexy Väter sind die neuen Bad Boys

Max Alexander ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. In der Liebe aber hat er kein Glück. Und überhaupt gibt es nur eine "Frau" in seinem Leben: Seine kleine Tochter Dylan. Sie ist die Einzige, für die er alle Geduld und Fürsorge der Welt aufbringt. Doch die neue Nanny wird immer mehr zu einer Ablenkung, für die er eigentlich keine Zeit hat...

Cover:
Ich finde es gut, dass man das Gesicht des Mannes auf dem Cover nicht sehen kann. So bleibt unserer Fantasie genug Raum.

Erster Satz:
"Ich war vierunddreißig Jahre alt und hatte in all der Zeit noch keine Frau gefunden, die es längere Zeit mit mir aushalten konnte."

Meine Meinung:
Eine süße Romanze, die auch gut ohne Bad Boy auskommt.

Max Alexander begegnet uns als lediger Mann, ungebunden und Gründer eines erfolgreichen Unternehmens. Doch sein Leben soll eine unerwartete Wendung nehmen, als auf einmal eine Ex-Freundin samt gemeinsamen Kind vor seiner Tür steht. Ohne eine weitere Rechtfertigung, lässt sie die kleine Dylan bei ihrem überraschten Vater. Max versteht aber so gar nichts von Kindern und ist auch überhaupt nicht auf das Vatersein vorbereitet. Um so wichtiger ist es ihm, möglichst schnell eine gute Nanny zu finden, die sich gut mit seinem Leben arrangieren kann. Ziemlich schnell wächst ihm seine Tochter ans Herz und so ist er mehr als froh, als er einen wahren Glücksgriff macht. Schließlich findet man nicht oft so schnell eine Nanny, die nicht nur hervorragende Arbeit leistet, sonder auch eine echte Verbindung zu seiner Tochter zu haben scheint. 

Addison hat die Schnauze gestrichen voll von Männern. So schnell wird sie nicht mehr den Fehler machen, ihr gesamtes Leben nach dem Willen eines solchen auszurichten. Nach der letzten Trennung, hat nicht nur ihr Selbstbewusstsein erheblich gelitten, sondern auch ihre Karriere. Ohne Freund, Job, eigene Wohnung oder Ersparnisse steht Addison mit leeren Händen vor der Zukunft. Da kommt ihr die Jobanzeige für eine Stelle als Nanny gerade recht. Als ihre Bewerbung dann auch noch erfolgreich ist, glaubt sie endlich wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Wenn ihr neuer Boss nur nicht so verdammt sexy wäre! 
Nicht nur sein Körper, sondern auch sein Blick, der vor Verlangen nur so glüht, führen die junge Frau unheimlich in Versuchung. Immer wieder bemüht sie sich darum, sich ihre Gedanken aus dem Kopf zu schlagen. Ein Mann wie Max würde sich niemals mit jemandem wie ihr abgeben. 

Auch wenn die Geschichte ziemlich vorhersehbar fand, war sie wirklich süß, leicht und witzig. Ich finde sexy Väter auch eindeutig besser als Bad Boys.
Wir finden in diesem Buch nicht nur Liebe, Leidenschaft und Humor, sondern auch die Bedeutung von Selbstvertrauen und Ehrlichkeit. 
Kendall Ryan schafft es, eine Story auf so wenige Seiten zu bannen, die nicht nur oberflächlich ihr Ende findet. 
"The House Mate" gehört zu der Room-Mate-Reihe, was ich jedoch erst am Ende des Buches herausfand. Daher kann ich aus erster Hand berichten, dass man die Bücher gut alleinstehend lesen kann. 
Wer also mal nicht so viel Zeit hat, aber eine abgeschlossene herzerwärmende Story lesen möchte, hat mit "The House Mate" einen mehr als geeigneten Kandidaten gefunden!





Dienstag, 4. September 2018

Gemeinsam Lesen


Heute kann ich euch von einem noch gar nicht erschienenem Buch berichten, also Äuglein auf!

#10: 04.09.2018

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "The House Mate" von Kendall Ryan und bin auf Seite 127 von 193.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sie erwiderte meinen Blick und ich wusste, dass sie dasselbe fühlte wie ich: Dies war etwas Besonderes."

Was möchtest du aktuell unbedingt zu deinem Buch loswerden?
Ich habe dieses EBook von NetGalley als Rezensionsexemplar erhalten. Bisher kann ich nur sagen, dass ich es schade finde, dass es so kurz ist!

Wie geht dein Partner mit deiner Buch-Sucht um?
Da ich keinen Partner habe, habe ich diesen Konflikt nicht! Als Ersatz vielleicht etwas zu meiner Familie: Meine Mutter ist fast genauso schlimm, wie ich, sodass sie mich in meiner Sucht sogar unterstützt. Mein Vater hat, glaube ich, den Kampf gegen zwei so Bekloppte aufgegeben! Er liest zwar auch wirklich gern, aber da er dabei wesentlich langsamer ist, fällt sein Konsum nicht so überwältigend aus.

Der Erscheinungstermin von "The House Mate" ist der 06.09., also haltet dann nach meiner Rezension ausschau.

Samstag, 1. September 2018

Rezension: Nicole Jacquelyn - Craving Resurrection - Erweckt

Titel: Craving Resurrection 
              - Erweckt
Autor: Nicole Jacquelyn
Verlag: Sieben Verlag
Erschienen am: 31.08.18
Preis: Rezensionsexemplar 
               (12,90€)
Seiten: 379 Seiten


Klappentext:
Eine Liebe die Jahrzehnte überdauert. Doch die Verletzungen sitzen tief...
Die Zukunft des jungen Iren Patrick Gallagher scheint klar und deutlich, als er auf die Amerikanerin Amy Henderson trifft. Sie ist alles, was er sich nie gewünscht hat. Zu jung, zu naiv und er ist mehr als fasziniert von ihr. Nach ihrer Hochzeit jedoch, passieren schreckliche Dinge, die ihr Leben in völlig verschiedene Bahnen lenken. Seine Verbindungen zur IRA sind schicksalhaft, Entscheidungen werden getroffen, Herzen gebrochen, Vertrauen zerschlagen und Leben gehen verloren. Doch durch den Sturm und über die Jahrzehnte hinweg blieb stets eine Wahrheit bestehen. Die Liebe, die Patrick und Amy füreinander empfinden.

Cover:
Das Cover ließ mich an eine typische Badboy-Romanze denken. Doch wie dieses Buch zu beweisen weiß: Der äußere Schein kann trügen.

Erster Satz:
"Ich war nicht nervös, als ich durch das offene Tor fuhr, obwohl ich hoffte, dass ich den Richtungsangaben korrekt gefolgt war und kein Axtmörder am Ende der Straße auf mich wartete."

Meine Meinung:
Das letzte Mal, dass ich bei einem Buch so geweint habe, war bei "Ein ganzes halbes Jahr".

Amy kommt aus einem Elternhaus, indem es keine Zuwendung oder Liebe gab. Umso erstaunlicher ist die Vertrautheit, mit der sie von ihrer Nachbarin Peg in deren Haus eingeladen wird. Als siebzehnjährige Schülerin einer Klosterschule lebt sie normalerweise eher zurückgezogen und verbringt ihre Zeit mit Lesen. Sie ist es gewohnt allein zu sein und zieht es auch der Gesellschaft der "Gäste" ihrer Eltern vor. Da kommt ihr die nahegelegene Zuflucht bei Peg gerade recht. Mehr als einmal flüchtet sie sich zu der älteren Frau. Wo sie schließlich auch den Mann treffen soll, der ihre Zukunft bestimmen wird.

Patrick war mehr als überrascht, als er die junge Frau im Haus seiner Mutter vorfindet. Nachdem er seine ersten Vorurteile abgelegt hat, stellt er aber vor allem eins fest: Amy ist eine Frau zum heiraten. Wäre sie nicht so jung, würde er wohl sofort über sie herfallen. Für eine Weile vergisst er so, dass sein Vater in die dunklen Machenschaften der IRA verwickelt ist und auch er selber Gefahr läuft, in den dunklen Abgrund gezogen zu werden. Als seine Träume anfangen wahr zu werden, holen ihn aber auch seine schlimmsten Befürchtungen wieder ein. Hoffentlich kann er Amy aus all dem heraushalten....
Natürlich kann er das nicht! Eine schreckliche Fügung nach der anderen verdeutlicht den beiden, dass das Leben niemals einfach ist. Sein schlimmster Fehler reißt von einem Moment auf den nächsten schließlich alles ein, was sich Patrick und Amy trotz aller Widrigkeiten aufgebaut haben. Patricks Entscheidungen stoßen Amy in einen tiefen Abgrund, der die beiden so weit auseinander treibt, dass es in den Sternen steht, ob sie ihn je überwinden können. 

Zunächst hatte ich bei dieser Geschichte bedenken. Das Cover verhieß für mich, wie schon erwähnt, eine typische Badboy-Romanze. Dass das Buch schon auf den ersten Seiten mit einiger Schreibfehlern daher kam, ließ mich auch zusammenzucken. 
Aber dann entführte mich Nicole Jacquelyn in eine herzzerreißende, romantische und unglaublich einnehmende Geschichte. Die Dinge, die Patrick und Amy widerfahren, haben mich sowohl zum Schmunzeln, aber vor allem zum Weinen gebracht. Eine wirklich wunderschöne Story, deren Charaktere einen so sehr ans Herz wachsen, dass man mit ihnen mitfühlt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es an einem Tag durchgelesen!
Abzüge gab es aus meiner Sicht nur, weil mich Rechtschreibfehler wirklich stören.