Sonntag, 18. August 2019

Rezension: Thea Harrison - Rising Darkness - Schattenrätsel

Titel: Rising Darkness 
           - Schattenrätsel
Autor: Thea Harrison
Verlag: LYX Egmont
Preis: 9,99€
Erschienen am: 05.06.2014
Seiten: 347



Klappentext:
Zwei Seelen wieder vereint!

Ihr ganzes Leben leidet die Ärztin Mary schon unter merkwürdigen Träumen, aber in letzter Zeit haben diese an Intensität zugenommen und zehren zunehmend an ihren Kräften. Als Unbekannte sie angreifen, kommt ihr der Krieger Michael zu Hilfe. Er offenbart ihr, dass sie einst seine Seelengefährtin war und zu einer Gruppe von Unsterblichen gehört, die im Laufe der Jahrhunderte ständig wiedergeboren werden - um den Feind zu vernichten, der es nun auf Marys Leben abgesehen hat. 

Cover:
Das Cover zeigt eine Frau mit langem dunklen Haar über einer modernen Stadt mit vielen Wolkenkratzern. Damit hat es für meinen Geschmack leider reichlich wenig mit der Story zu tun. 

Erster Satz:
Das Entsetzen war scharlachrot.

Meine Meinung:
Für ein "stolzes Guthaben in Minuten", ein " atemberaubendes Vermögen in Sekunden" an Lesevergnügen.

Mary ist Ärztin in der  Notaufnahme. Kein Wunder also, dass die Farbe Rot einen besonderen Stellenwert in ihrem Leben hat. Aber ihre Arbeit ist ein Teil von ihr, den sie nicht hinter sich lassen kann. Andere Menschen zu heilen scheint ihr ganzes Wesen zu bestimmen. Ihre eigene Gesundheit hat in letzter Zeit aber sehr gelitten. Ihr Exmann versucht sie, auch gegen ihren Willen, zu unterstützen. In Frieden haben sie ihre Ehe beendet und sind nun Freunde. Geliebt hat Mary ihn wohl nie, so richtig. Selber bezeichnet sie sich als asexuell. Doch sie hat wohl einfach noch nicht den Mann gefunden, der in ihr die Leidenschaft entbrennen lässt.

Michael ist dieser Mann. Und er war es schon immer. Die unsterbliche Rasse wurde in Paaren geschaffen, die perfekt zueinander passen. Wie zwei Teile eines Puzzles ergänzen sich die beiden Hälften und sind gleichzeitig die  größten Gegensätze. Seitdem sie auf der Erde angekommen sind, sind schon dreitausend Jahre vergangen und doch hat sich ihre Zeil nicht verändert: Sie wollen den Täuscher, einen Abtrünnigen ihrer eigenen Rasse, vernichten. Die unsterblichen Seelen der Paare wurden durch die Jahrhunderte immer wiedergeboren und haben nacheinander gesucht, um ihre volle Kraft entfalten zu können. Als Teil des letzten Paars auf der Erde, sucht auch Michael nach seiner anderen Hälfte. Einer guten Lehrmeisterin sei Dank, kann er sich an viele Begebenheiten seiner vergangenen Leben erinnern und weiß um seine unsterbliche Seele. Unsterblich ist hierbei jedoch relativ. Körperliche Verletzungen können durchaus zum Tod und der anschließenden Wiedergeburt führen. Geistige Wunden können aber das Ende der Existenz einer unsterblichen Seele bedeuten. Bevor sein Gegenstück einer solchen Wunde erliegt, muss Michael alles in Bewegung setzen, das Ying zu seinem Yang zu finden. Als es ihm gelingt, ist ihm und Mary jedoch nicht viel Zeit zum Ausruhen vergönnt. Denn der Täuscher brennt darauf, den Krieger zu besiegen und sich die Heilerin zu eigen zu machen. 

Ich liebe Geschichten, die durch die Zeitalter reichen. Michael und Mary sind zwei so starke Charaktere, die ohne einander aber so schwach wären, dass sie aufhören müssten zu existieren. Sie bilden ein Paar, das den Spruch "Gegensätze ziehen sich an" in der wunderbarsten Art überhaupt verdeutlicht. Thea Harrisons Schreibstil hat mich in diese unendliche Liebe hineingezogen und nicht mehr losgelassen. Ich bin schon ganz neugierig, wie sich die sanfte, aber willensstarke Mary im Kampf gegen den Täuscher schlagen wird. Denn dieser Kampf ist in meinen Augen unausweichlich, bei einem Gegner, der so von Rachegedanken besessen ist. 

Ich kann nicht anderes Sagen als: Thea, schenk mir noch mehr wunderbare Lesestunden, ein ganzes Guthaben an Minuten, ein Vermögen in Sekunden. 





Sonntag, 11. August 2019

Rezension: Laura Kneidl - Die Krone der Dunkelheit

Titel: Die Krone der Dunkelheit
Autor: Laura Kneidl
Verlag: PIPER
Erscheinungdatum: 02.10.2018
Seiten: 630 Seiten
Preis: 15€




Klappentext:
Tauche ein in eine faszinierende Welt, die in Dunkelheit zu versinken droht!

Magie ist in Thobria verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Vor Jahren wurde ihr Bruder entführt, seitdem versucht sie verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf die gefährliche Reise dorthin.

Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran, bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Nicht zuletzt, weil sie Rache nehmen möchte an jenen blutrünstigen Kreaturen von jenseits der Mauer, die einst ihr ganzes Dorf ausgelöscht haben. Doch ihr Ungehorsam bringt Ceylan immer wieder in Schwierigkeiten...

Cover:
Das Cover verspricht einen Wettlauf gegen die Zeit, in dem eine Regentschaft droht unterzugehen.

Erster Satz:
"Vor achtzehn Jahren
Die Luft in Daaria, der Heimatstadt der Seelie, schmeckt nach Asche, und der Wind trug den Geruch von Rauch mit sich."

Meine Meinung:
Eine Story, die beweist, das so manches Schicksal einfach unvermeidbar ist.

Freya Draedon ist wider Willen die Thronerbin von Thobria.
Dabei passt diese Stellung ihrer Meinung nach gar nicht zu ihr. Zum einen weil sie ständig gegen das Magieverbot verstößt, zum anderen, weil sie die gottähnliche Verehrung des Volkes für das Königshaus nicht nachvollziehen kann. Nicht zu vergessen, dass eigentlich ihr Bruder dazu erzogen wurde, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Seit Talon aber im Kindesalter von Fremden entführt wurde, halten sowohl das Volk, als auch der König und die Königin den Kronprinzen für Tod. Nur Freya Draedon glaubt nicht daran. Sie weiß, dass ihr geliebter Bruder noch leben muss. Als es endlich Hinweise zu seinem Aufenthaltsort gibt, begibt sie sich auf einen gefährlichen Pfad. Um ihre Erfolgschancen zu erhöhen befreit sie ihren ungewöhnlichen Weggefährten kurzerhand aus dem Gefängnis.

Larkin Welborn wollte sein ganzes Leben nur eins:
Seinem Land dienen. Als Field Marshal der Mauer gibt er lange sein Bestes, um seine Heimat Thobria vor den Schaden zu bewahren. Eines Tages wird ihm jedoch ein folgenschweres Ereignis zum Verhängnis und zur Strafe für sein vermeintliches Versagen wird er lebenslang inhaftiert. Seines nun nutzlosen Lebens überdrüssig, würde er nur zu gern beenden. Doch das ist als beinahe unsterblicher Wächter mit begrenzten Mitteln nahezu unmöglich. In den dunklen Tiefen des Gefängnisses hat er sich schon beinahe selber vergessen, als plötzlich ein Lichtstrahl sein tristes Dasein erhellt. Im Schutz der Prinzessin erkennt Larkin einen neuen Sinn seines Lebens. Gleichzeitig muss er sich immer wieder dazu ermahnen, seine eigenen Grenzen nicht zu überschreiten. In Freya mehr zu sehen als seine göttliche Erlöserin, steht ihm nicht zu. Gefühle für sie zu entwickeln erst recht nicht.

Ceylan Alarion hat gar nichts für Seelie und Unseelie übrig.
Früh hat sie ihre gesamte Familie an die Elva verloren und sich seitdem geschworen, andere vor diesem Schicksal zu bewahren. Als Frau ist sie an der Mauer aber nicht unbedingt willkommen und wird unter den Wächtern zunächst nur als unnötige Ablenkung angesehen. Davon lässt sich die sture Frau aber nicht unterkriegen und setzt mehr als einmal alles auf eine Karte. Mit Erfolg. Zumindest bis sie erkennen muss, dass die von ihr so verhassten Fae eine essentielle Rolle im Schutz Thobrias durch die Wächter spielen. Als sie die Wächter zur Krönung des neuen Unseelie-Königs begleitet, muss sie sich entscheiden, ob sie weiter ihrem Hass, oder dem Pfad der Gerechtigkeit folgen möchte.

Kheeran, der  Kronprinz der Unseelie ist nicht gerade beliebt.
Der größte Teil seines Volkes möchte ihn nicht auf dem Thron seines vor kurzem verstorbenen Vaters sehen. Und auch er weiß nicht, ob er wirklich dorthin gehört. Viel zu sehr faszinieren ihn die Sitten  und Umstände der Sterblichen. Auch anderen scheint er ein Dorn im Auge zu sein, halten sie ihn doch für den Botschafter des Beginns des Untergangs der bekannten Welt. Als er seine Entscheidung bezüglich seiner Thronbesteigung endlich fällt, scheinen diese Leute Recht zu behalten, denn prompt versinkt die ganze Stadt im Chaos.

Ich könnte noch viele weitere Charaktere aus diesem Werk beschreiben und würde wahrscheinlich trotzdem nicht die ganze Tiefe deren Bedeutung erfassen können. Laura Kneidl schafft es jeden Charakter mit Stärken und Schwächen auszustatten, die sich stets die Waage halten. Gleichzeitig schafft sie es, mehrere Handlungsstränge so zu gestalten, dass man trotzdem noch den Überblick behalten kann. Schließlich verwebt sie sie so geschickt, dass es ganz natürlich und nicht gewollt wirkt. Die Geschichte jedes einzelnen Charakter ist dabei spannend, einzigartig und nur wenig vorhersehbar. Die Summe daraus ist einfach wunderbar zu lesen und eine Freude für jeden Fan des High-Fantasy. 

Eine fantasievolle Welt, gefüllt mit Höhen und Tiefen der Wirklichkeit! Ich bin schon gespannt auf Teil 2!



Dienstag, 6. August 2019

Gemeinsam Lesen 06.08.2019

Wieder einmal lockt man meinen inneren Büchernerd ans Tageslicht....



Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Nalini Singhs „Engelsmacht“ aus der Reihe der Gilde der Jäger. Ich bin auch „schon“ auf Seite 336 von 573.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Xi sammelte seine Truppen in der Nähe von Rohans Palast, den er stürmen wollte, bevor Favashi die Anwesenheit seiner Leute überhaupt bemerkte, als einer seiner Hauptleuten aufgeregt angelaufen kam.“

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Auf Naasirs Geschichte habe ich mich besonders gefreut und jedes Mal, wenn aus seiner Perspektive geschrieben wird, wird diese Vorfreude belohnt. Wie kann ein Mann gleichzeitig so stark und doch so kindlich sein?

Beschreibe die für dich perfekte Buchumgebung! Isst du dabei etwas, oder hast du ein Getränk neben dir stehen?

Also, Regel Nummer eins: Beim Lesen wird nicht gegessen! Viel zu groß ist mir die Gefahr, dass ich mein Buch dreckig mache. Ja, das ist ziemlich kleinlich, aber ich bin nunmal ein echtes Kleckerkind und mag meine Buchseiten sauber. 
Ansonsten kann ich grundsätzlich überall und immer lesen. Auch Nebengeräusche stören mich nicht wirklich. Am liebsten sitze ich aber draußen, an einem warmen Tag unter dem Sonnenschirm, die Füße in kühles Wasser gestreckt. Dazu selbstgemachten  Eistee und mein Leben könnte nicht perfekter sein.

Sonntag, 4. August 2019

Rezension: Nalini Singh - Gilde der Jäger - Engelskuss

Titel: Gilder der Jäger 
           - Engelskuss
Autor: Nalini Singh
Verlag: LYX Egmont
Preis: 9,95€
Erschienen am: 08.02.2010
Seiten: 417 Seiten



Klappentext:
In einer Welt voller Schönheit und Blutgier, in der Engel über Vampire und Sterbliche herrschen, soll die Jägerin Elena einen abtrünnigen Erzengel aufspüren. Schon bald kann sich Elena dem Reiz, den ihr Auftraggeber Raphael auf sie ausübt, nicht mehr entziehen. Und während sie bei ihren Ermittlungen auf eine Mordserie von unfassbarem Ausmaß stößt, führen Raphaels Berührungen Elena an den Rand des Abgrunds. Denn im Spiel der Erzengel zahlen die Sterblichen den Preis....

Cover:
Die Frau mit den nahezu weißen Haar und dem stechenden Blick lässt, trotz der falschen Augenfarbe, nicht an ihrer Identität zweifeln. Elena wirft einen Blick auf die Leser, die in ihrer Stadt, New York, in ein neues Leseabenteuer eintauchen werden.

Erster Satz:
Wenn Elena den Leuten erzählte, sie sei Vampirjägerin, schnappten die meisten zunächst nach Luft, um dann unweigerlich zu fragen: "Ihre Arbeit besteht also darin, spitze Pfähle duch die Herzen dieser abscheulichen Blutsauger zu bohren?"

Meine Meinung: 
Auch nach dem dritten Mal Lesen ein absoluter Genuss.

Elena, hochgewachsen, nahezu weiße Haare und silberne Augen. Ziemlich auffällig, gehört Elena doch zu den Besten der Besten in ihrem Job. Sie jagt vertragsbrüchige Vampire und bringt sie zu ihren Meistern zurück. Die Meister sind ausnahmslos Engel. In der modernen gesellschaft gibt es nämlich eine seit Jahrhunderten bestehende Rang- und Hackordnung. Sterblich waren nette Spielzeugen, Nahrungsquelle oder zu unbedeutend, um von den Höhergestellten überhaupt wirklich wahrgenommen zu werden. Wollten sie daran etwas ändern, mussten sie zu einem Engel gehen, um sich darum zu bewerben zu einem Vampir gewandelt zu werden. Im Austausch gegen die Unsterblichkeit mussten sie ihrem Erschaffer jedoch ein Jahrhundert als Sklave dienen. Einen Preis, den aus Elenas Sicht, nur Idioten bereit waren zu zahlen. Was die vielen Dummköpfe erklärte, die sie tagtäglich zu jagen hatte. Doch Elena liebt ihren Beruf. Das ist auch besser so, denn sie gehört zu den geborenen Jägern, Menschen mit besonderen Gaben, perfekt dazu ausgerichtet Vampire aufzuspüren und sich gegen sie zur Wehr zu setzen. Dennoch wird Elena in diesem Buch zu einer weit gefährlicheren Jagd verpflichtet. Einer der zehn Herrscher der Welt hat sie persönlich ausgewählt, im Geheimen jagt auf einen irren Erzengel zu machen. 

Raphael, Erzengel von New York und Herrscher über Nordamerika, weiß wie man sich Respekt verschafft. Grausame  öffentlich vollzogene Strafen haben viele, die mit dem Gedanken, sich gegen ihn zu stellen gespielt haben, in ihre Schranken gewiesen. Viele würden ihn aber auch ohne diese Abschreckung folgen, gefangen von seiner Schönheit. Schwarze Haare, meerblaue Augen in Kombination mit seinen weißen, golden umsäumten Flügeln lassen sicherlich einige Frauenherzen höherschlagen. Ganz verwunderlich ist es also nicht, dass er mit der Ablehnung der für ihn so interessanten Gildenjägerin nicht so recht umzugehen weiß. Man wirft ihm sogar vor durch Elena sterblich und somit schwach zu werden. Doch ist das gut oder schlecht? Alter bringt Erzengel immer weiter an die Grenzen zur grausamen Blutrünstigkeit und Gewissenlosigkeit. Und genau das ist es, was den zum Blutengel gewordenen Uram doch ausmacht. Und dieser ist immerhin vom Kader der Zehn (nun ja... jetzt wohl eher Neun) zum Tode verurteilt wurden. So beginnt also Elenas Jagd in Raphaels Auftrag.

Spannend, lustig, emotional und absolut fesselnd beschreibt Nalini Singh eine Jagd nach einem mächtigen Massenmörder, nach der Menschlichkeit in der Unsterblichkeit und der Liebe in einem vermeintlich kalten Wesen. 
Ich habe die Reihe der Gildenjägerin schon mehrfach gelesen und musste nun auch unbedingt zum Taschebuch- statt Ebook- Format nachrüsten. Einfach weil ich eine Autorin unterstützen möchte, die mir so viele schöne Lesestunden beschert hat und es immer wieder schafft komplett neue, einzigartig fantastische Welten zu schaffen. Mit ihrer scheinbar unendlichen Fantasie holt sie die Engel von ihrem göttlich erhabenen Podest herunter, um sie in Kritik zu bringen und gleichzeitig auf die Throne dieser Welt zu setzen. Ich liebe die unglaublich starke Protagonistin und ich kann allen, denen dieses Buch gefallen hat nur sagen: Bleibt dran, es geht in Engelszorn genauso, wenn nicht besser, weiter!



Donnerstag, 1. August 2019

Top Ten Thursday 01.08.2019

Heute fragt der liebe Weltenwanderer nach unserer „Risiko“-Wunschliste, also nach 10 Büchern unserer Wunschliste, von deren Autoren wir noch kein Buch gelesen haben.


#1

Alana Falk hat mich auf ihrer Instagram-Seite wirklich neugierig auf ihre Werke gemacht. Deshalb steht „Seelenmagie -Unendlich“ auf meiner Wunschliste.

#2

Auch wenn ich jetzt Gefahr laufe gesteinigt zu werden: Auch von Colleen Hoover habe ich noch kein Buch gelesen, sodass sich deshalb „Hope Forever“ hier einreihen darf.

#3

Okay, es ist offiziell, diese Liste wird den meisten Lesern einen Grund zum Protest geben. Denn auch „Caraval“ von Stephanie Garber steht auf meiner „Risiko“-Wunschliste.

#4

Ebenso wie „The Cruel Prince“ von Holly Black.

#5 

Oder eben „Nevernight“ von Jay Kristoff.

#6

Weniger dramatisch ist wahrscheinlich, dass ich auch „King of New York“ von Louise Bay mit auf diese Wunschliste setze.


Und hier muss ich auch schon aufhören.Ich bin nunmal eine Reihen-Liebhaberin. Und Autoren, die ich einmal gelesen und für gut befunden habe, tauchen immer wieder auf meiner Wunschliste auf. Sollte doch mal ein anderer Schreiberling mein Interesse wecken, wird er meistens auch sogleich gekauft und gelesen, sodass er oder sie gar nicht lange auf meiner Wunschliste verweilt....

Habt ihr noch Autoren, von denen ich unbedingt mal ein Buch lesen sollte?
Ich bin für neue Vorschläge immer offen.

Dienstag, 30. Juli 2019

Gemeinsam Lesen 30.07.2019

Heute fällt mir die vierte Frage besonders schwer!




Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich stehe gerade erst am Anfang eines neuen CR. Ich lese gerade „Lions - Freche Bisse“ von G. A. Aiken und bin gerade mal auf Seite 21.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Kapitel 2 beginnt mit dem Satz „Wie immer entwickelten sich Livys Pläne nicht so, wie sie gehofft hatte.“

Was möchtest du aktuell unbedingt zu deinem Buch loswerden?

Ich habe den letzten Band der Lions-Reihe ungefähr vor 1,5 Jahren gelesen. Ich hoffe, dass ich mich schnell wieder in der Welt der Gestaltwandler zurechtfinden werde.

Wenn ihr einen Tag in einem Buch leben könntet, welches wäre das und was wollt ihr da erleben?

Unter den vielen, unglaublich tollen Buchwelten, die ich bisher schon entdecken durfte, hat immer noch ein Universum einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Hogwarts.
Von einem einzigen Tag mit DA-Treffen und einem Ausflug nach Hogsmead  könnte ich wahrscheinlich mein halbes Leben lang zehren. Ich bin immer noch der Meinung, dass Errol meinen Hogwarts-Brief transportiert hat und ihn vor lauter Altersschwäche aus Versehen unterwegs fallen lassen hat. 

Sonntag, 28. Juli 2019

Rezension: Kerrigan Byrne - Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht

Titel: Das Versprechen 
            einer Nacht
Autor: Kerrigan Byrne
Verlag: LYX
Erschienen am: 31.05.19
Seiten: 399 Seiten
Preis: (12,90€)
  Rezensionsexemplar


Klappentext:
Die Krankenschwester Imogen Pritchard verbrachte einst eine leidenschaftliche Nacht mit Cole Talmage. Jahre später trifft sie ihn als junge Witwe wieder und steht vor der Entscheidung, ob sie sich dem von Schmerz und Verlust gezeichneten Cole offenbaren soll. Denn obwohl die Anziehungskraft zwischen ihnen ungebrochen ist, erkennt Cole sie nicht wieder und macht ihr in seiner Verbitterung das Leben schwer. Doch Imogen begreift, dass er mit inneren Dämonen kämpft, die ihn zu zerstören drohen, und setzt alles daran, ihm zu beweisen, dass die Liebe die Dunkelheit seiner Seele besiegen kann.

Cover:
Der Farbverlauf der Cover ist wirklich schön, aber in violett finde ich es bisher am besten.

Erster Satz:
"Imogen Pritchard erschauderte, die feinen Härchen ihres Körpers stellten sich warnend auf."

Meine Meinung:
Wenn eine Frau für ihren Beruf geboren zu sein scheint, aber die Welt es nicht so gut mit ihr meint, ist manchmal einfach alles erlaubt.

Imogen Pritchard gehört mit ihrem sonnengebräunten Teint und den Sommersproßen nicht unbedingt zu den Schönheiten ihrer Zeit. Dafür zeichnet sie sich aber mit ihrem großen Herzen und ihrem schier unendlichen Mitgefühl aus. Nicht nur ihr Dienst im Krankenhaus, entspricht ganz und gar ihrem Wesen, sondern auch, dass sie zum Wohle ihrer Familie in einem Bordell als Bedienung tätig ist. Beide Anstellungen tragen einen Anteil an ihrer Zukunft und all das beginnt mit einer schicksalhaften Begegnung.

Cole Talmage wurde nicht zum Dasein als Duke of Trenwyth geboren. Sein Leben sollte bestimmt sein für den Kampf für sein Vaterland. Als er aber in eben jenem Kampf ein furchtbares Trauma erlebt, ist es einzig die Erinnerung an eine einzige Nacht mit der Frau, die ihn wahrlich zu verstehen wusste, die ihn am Leben hält. Zurück in der Heimat findet er jedoch keine Spur von der Frau, die nur noch verschwommen durch seine Erinnerungen spukt. Dafür erwischt er sich immer öfter dabei, wie er in Gedanken bei der unverschämten Golddigger-Witwe von nebenan ist. 

Dank der Lesejury konnte ich an einer wunderbaren Leserunde zu diesem Band der Victorian Rebels Reihe teilnehmen. Als Kinderkrankenschwester war ich besonders gespannt darauf, wie die Protagonistin mit dem harten Los als Krankenschwester zur damaligen Zeit zurechtkommt. Ich muss wirklich sagen, dass ich davon beeindruckt war, wie gut Kerrigan Byrne es schafft den Charakter und die Seele einer wahren Krankenschwester auf Papier zu bannen. Mitfühlend möchte sie die Gnade, die ihr zuteil geworden ist, mit anderen Unglücklichen teilen. Dass sie sich dabei selber in Gefahr bringt, scheint sie als unwichtig zu degradieren. Cole sieht die Bedrohung für Imogens Leben und auch, wenn er vorgibt die Witwe eines alten Bekannten nicht ausstehen zu können, handelt er entsprechend. Bis er einsehen muss, dass Imogen ebenso willensstark wie empathisch ist. Spätestens da kann er nicht mehr bestreiten, dass ihm die Witwe ans Herz gewachsen ist. Das Ende ist überraschend, wirkt nicht abgehackt und hat doch keine ewig anhaltenden Konsequenzen.
Kerrigan Byrne nimmt uns also wieder mit in eine herrlich dramatische Liebesgeschichte, voller Höhen und Tiefen. Während des Lesens freue ich mich immer wieder, von den Protagonisten der Vorgängerbücher zu hören. Geschickt webt die Autorin alte Bekannte in die Handlung ein, ohne dass es erzwungen wirkt. Trotzdem kann man jeden Band für sich lesen, weil jede Handlung abgeschlossen ist. So auch Das Versprechen einer Nacht

Ich kann die gesamte Reihe einfach jedem empfehlen! Herrlich unperfekte Charaktere handeln zwar nicht immer richtig, aber stets nachvollziehbar. 
Hier finden zwei Menschen, mit denen es die Welt nicht gut meinte, zusammen, um es zusammen mit der Welt gut zu meinen. 

Mittwoch, 24. Juli 2019

Top Ten Thursday 25.07.2019

Ihr möchtet gar nicht wissen, wie lange ich vor meinem Bücherregal gesessen habe, um diese Liste zu erstellen.Heute geht es um Bücher, deren Haupttitel mindestens fünf Wörter umfasst.


#1
"Das wilde Herz des Meeres" fiel mir als erstes in Auge. Hier geht es zur Rezension.

#2
Dann fiel mir auf, dass ich sogar schon mehrere Bände mit langem Titel rezensiert habe. So auch "Bin hexen - wünscht mir Glück"

#3
Laura Labas "Ein Käfig aus Rache und Blut" hat sogar sechs Wörter!

#4
Und weil auf Laura verlass ist, hat auch der Folgeband "Ein Thron aus Knochen und Schatten" ausreichend Wörter.

#5
Überraschung! Auch bei Liane Mars prägt sich ein Muster aus. Ihre Fortsetzung "Bin hexen - Geht in Deckung" reiht sich hier ebenfalls ein.

#6
Langsam wird es eng...
Wie wäre es noch mit "Ein Hauch von Schnee und Asche" aus der Highlander-Saga von Diana Gabaldon?

#7
Ich hätte auch noch "Sieht so für dich Liebe aus?" anzubieten.

#8
Ein weiterer Drache zieht mich aus meinem Tief. "Magie aus Gift und Silber" von Lisa Rosenbecker liegt seit neuestem auf meinem SuB.

#9
Dort leistet es Nora Roberts "Nächte, in denen Sturm aufzieht" Gesellschaft.

#10
Natascha Michelle Webers Unglück beschert mir schließlich doch noch eine vollständige Liste. Weil der Titel "Mondtränen" schon vergeben war, trägt ihr Buch nun den Namen "Die Höfe von Sonne und Mond -Mondtränen".

Mir scheint, dass man lange Buchtitel geballt bei bestimmten Verlagen und Autoren findet. Ist euch das auch aufgefallen?

Dienstag, 23. Juli 2019

Gemeinsam Lesen - 23.07.2019

"Der verwundete Krieger" ist beendet. Auf geht es zum nächsten Band!


Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Wie schon gesagt, konnte ich es nicht abwarten und lese jetzt "Throne of Glass - Herrscherin über Asche und Zorn" und bin auch schon auf Seite 627 von 1098.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

ACHTUNG SPOILER!
(Wer hätte gedacht, dass ein Satz schon so viel verrät?)

"Dorian war nach Morath gegangen."

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Liebe Familie und Freunde, solltet ihr mich demnächst tot auffinden, bin ich vor Spannung gestorben....

Auf welche drei Neuerscheinungen freut ihr euch am meisten?
Uff, das ist aber schwer. Ich freue mich schon unheimlich auf die Fortsetzung von "Die Krone der Dunkelheit" von Laura Kneidl, die im September erscheinen soll. Außerdem hat Katharina V. Haderer mich schon mit einem Beitrag zu "Red Scales", dem dritten Teil ihrer Reihe der Drachen von Talanis, angeteasert. Noch lange hin, aber aufgrund meiner Liebe zu ihrem Schreibstil, werde ich auch sehnsüchtig "House of Earth and Blood" von Sarah J. Maas erwarten, das aber leider erst im nächsten Jahr erscheinen soll. 

Wie sieht es bei euch aus, habe ich vielleicht weitere tolle Erscheinungstermine verpasst?

Sonntag, 21. Juli 2019

Rezension: Chii Rempel - The Rest is Silence

Titel: The Rest is Silence
Autor: Chii Rempel
Seiten: 155 Seiten
Preis: (3,52€)
            Rezensionsexemplar 
               





Klappentext:
Shakespeare goes Shakesqueer.
Inspired by one of Shakespeare's greatest classics, this is a story about love.

Alexander is a prince betrothed to his absolutely charming and beautiful friend. Tough luck that he is not attracted to her in the least. Or to any woman, for that matter. Why did he have to fall for his best friend, the son of the captain of the king's guard and - most importantly - a man? It would have been so much easier to just marry Arcadia and have cute little babies with her. But Xander's life is never easy. And it is about to get so much more complicated.

Cover:
Passend und einfach nur atemberaubend! Ein großes Kompliment an Marie Graßhoff!

Erster Satz:
"I don't know how I ended up in the gardens, inside the fountain, dripping wet, in the middle of the night."

Meine Meinung:
Eine an Shakespeare angelehnte wunderbare herzergreifende Geschichte!

Xavier ist kein Mann von Traurigkeit. Und doch taumelt er in der ersten Nacht der Geschichte nicht aufgrund einer zu feuchtfröhlichen Feier, sondern weil er zwanghaft versucht seine innere Zerrissenheit im Alkohol zu ertränken. Mit dem Ergebnis eines übernatürlichen Aufeinandertreffens, das ihn den Weg in ein scheinbar unausweichliches Schicksal weist. 

Prinz Xander hat schon akzeptiert, dass seine Gefühle wohl nie erwidert werden. Aber um nichts in der Welt möchte er seine Freundschaft zu Xavier zerstören. Unter dem Druck seiner versteckten Liebe für seinen besten Freund und der Trauer um den Tod seines Vaters, scheint er jedoch selber langsam zugrunde zu gehen. 

Arcadia kann nicht anders, als sich selber zu bewundern. Wo sonst findet man so eine gute Freundin, wie sie es ist? Sie ist die Hüterin der Geheimnisse und stillschweigende Mitwisserin, auch wenn sie am liebsten die Karten auf den Tisch legen würde. Alles zu offenbaren würde in ihren Augen vieles leichter machen, doch natürlich hören weder Xavier, noch Xander auf ihre äußerst weisen Ratschläge.




Ich bin kein Fan klassischer Literatur. Aber diese Abwandlung hat mich von der ersten, bis zur letzten Seite gefesselt. Chii hat sich zwar von Shakespeares Werk inspirieren lassen, aber doch eine ganz neue Geschichte verfasst. Voller emotionaler Höhen und Tiefen, die einen mitreißen und mit den drei Freunden mitfiebern lassen. Dabei schafft sie es, dass Arcadia neben der Liebesgeschichte der beiden Herren nicht untergeht und ebenso wichtig ist. Dass ich mit einem so traurigen Ende trotzdem so zufrieden bin, kann ich auch nicht oft behaupten. Der Schreibstil ist detailliert und doch auch für Leser geeignet, die keine Vollprofis des englischen Wortschatzes sind. 

Eine Erzählung, der ich ewig hätte folgen können, auch wenn sie mir tränenfeuchte Wangen beschert hat.



Donnerstag, 18. Juli 2019

Top Ten Thursday - 18.07.2019

Hallo Zusammen!
Diese Woche hat Weltenwanderer eine wirklich schöne Liste vorgeschlagen. Also nicht lange fackeln, los geht's!


10 Bücher deren Handlung an Schauplätzen spielt, die du gerne besuchen würdest.


#1
 "Feuer und Stein" von Diana Gabaldon spielt ja bekannterweise in Schottland, wo ich unbedingt mal historisches Sightseeing betreiben möchte!

#2
"Victorian Rebels" von Kerrigan Byrne spielen zum größten Teil in London. Dort würde ich unheimlich gerne den Dungeon und natürlich die Harry-Potter-Ausstellung besuchen.

#3
"Wilde Magie" von Christine Feehan spielt im Dschungel von Borneo. Dessen tolle Flora und Fauna wäre mir wirklich eine Reise wert.

#4
"Engelskuss" von Nalini Singh entführt uns in den Großstadtdschungel New York. Ich möchte unbedingt einmal ein Musical am Broadway sehen!

#5
"Kuss des Tigers" von Colleen Houck entführt nicht nur Kelsey, sondern auch uns in die wunderbare farbenfrohe Welt Indiens.

Da ich keine Bücher besitze, oder gelesen habe, deren Handlung in Japan spielt, muss ich nun auf Orte zurückgreifen, deren Bereisung wohl ewig nur eine Fantasie bleibt.

#6
Wer von uns möchte nicht ein einziges Mal mit der alten Dampflok nach Hogwarts reisen? Danke dafür "Harry Potter" von J. K. Rowling.

#7
Das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas. Einmal in Velaris den Künstlern bei der Arbeit zusehen....

#8
Chaol hätte ich in "Throne of Glass - der verwundete Krieger" von Sarah J. Maas nur zu gern nach Antica begleitet. Ich würde so gern ein paar Jahre in der Torre studieren.

#9
"Der Herr der Ringe" von J.R.R. Tolkien hat mir Bruchtal als ewiges Bild eines Elbenidylls ins Herz geschrieben.

#10
Zuletzt würde ich gerne mit Dristan durch "Varia" von Anika Ackermann streifen.

Montag, 15. Juli 2019

Gemeinsam Lesen - 16.07.2019

Befreit vom Prüfungsstress, möchte ich gerne auch diese Aktion wieder verfolgen. 
Ein herzliches Dankeschön an Schlunzen-Bücher, dass ihr in der Zeit weiter die Stellung gehalten habt!


Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Throne of Glass - Der verwundete Krieger" und bin auf Seite 205.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Yrene keuchte." Da habt ihr ja viel Interpretationsraum XD

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Hmmmm... Ich trau es mich gar nicht zu sagen, aber bisher langweilt mich das Buch etwas. Okay, im letzten Kapitel kam dann doch etwas Spannung auf, aber... Die vorherigen Bände haben die Latte eben ganz schön hoch gelegt.

Liest du Reihe immer direkt am Stück oder stören dich Pausen dazwischen nicht?
Also bei ToG hatte ich zum Beispiel eine Pause eingelegt, weil mich der Klappentext nicht so angesprochen hat, nachdem "Die Sturmbezwingerin" mich am Ende laut NEIN! hat schreien lassen. 
Grundsätzlich gibt es für mich aber Pausen und Pausen. 
Ich habe Reihen, da muss ich Pausen einlegen, weil der Folgeband einfach noch nicht erschienen ist und sie aber einfach zu lang sind, um ALLE Bände vorher noch einmal durchzulesen (Bestes Beispiel: Black Dagger mit mittlerweile 32 Bänden). 
Andererseits gibt es Reihen, die ich pausiert habe, weil ein ansprechenderes Buch dazwischen kam. Da muss ich meistens nochmal die Vorgänger lesen, weil sie meist mindestens ein Jahr auf Eis gelegt wurden. 
Es kommt wohl vor allem darauf an, wie gut ich mich noch an die vorangegangene Geschichte erinnern kann. Kann ich mich erinnern, sind Pausen kein Problem. Das spricht dann meistens auch für die Bücher ;)

Wie sieht es bei euch aus? Non-Stop-Reihen-Marathon, oder hüpft ihre gerne mal von Welt zu Welt?

Sonntag, 14. Juli 2019

Rezension: Laura Labas - Der verbannte Prinz

Titel: Der verbannte Prinz
Autor: Laura Labas
Verlag: Drachenmond
Erscheinungsdatum: 
   12.09.18
Seiten: 466 Seiten
Preis: (14,90€)                     Leserundenexemplar


Klappentext:
Das Schicksal machte sich Morgan zum Feind. Nachdem sie von Aithan verstoßen wurde, kehrt sie an den Ort des ursprünglichen Verrats zurück. Yastia. Sie nutzt ihren Hass und den schwelenden Schmerz, um ihren Feind zu enttarnen. Im Palast aus Stein und Glas trifft sie ausgerechnet auf den verwunschenen Gott, der sie dazu zwingt, einen riskanten Auftrag anzunehmen. Dieser bringt sie in größere Schwierigkeiten als zunächst geahnt. Schmugglerin, Wölfin oder Knochenhexe - um herauszufinden, muss Morgan lernen, alles in sich zu vereinen.

Cover:
Zirkus- oder Kriegszelte, das ist hier wohl die Frage. Beides würde durchaus zur Handlung passen.

Erster Satz:
"Verfallene Mauern und mit Kletten überwucherte Steine umgaben das Mädchen, als es sich suchend nach seinem älteren Bruder umsah."

Meine Meinung:
Eine mitreißende Fortsetzung, die ihrem Vorgänger alle Ehren macht und den verwunschenen Gott in meinen Augen sogar noch übertrifft.

Auch an der Leserunde zu Teil 2 durfte ich wieder teilnehmen. Laura Labas verspricht ein Lesevergnügen voller Kick-Ass-Protagonisten und märchenhaften komplexen Settings. Und sie hat uns nicht zu viel versprochen. Zugegeben, ich habe meine Favoriten unter ihren Charakteren, aber doch fiebert man mit jedem Handlungsstrang mit, bis sie schließlich ein großes Ganzes ergeben, das einen staunen lässt. Ich bin eine Leserin, die sich gerne im voraus Handlungsabläufe herbei fasziniert, dann aber enttäuscht ist, wenn die Story tatsächlich so weitergeht. Viel lieber werde ich von spannenden, unerwarteten Turns überrascht, als dass eine Geschichte vorhersehbar ist. Und Der verbrannte Prinz ist voll mit unerwarteten Wendungen, ohne all zu undurchschaubar zu werden. Die Reaktionen der Charaktere sind durchaus nachvollziehbar. Mit Ausnahme vielleicht von Aithans, aber das kann auch ein persönliches Problem von mir sein, das durch meine Antipathie für diesen Kerl ausgelöst wurde. 

Wenn die Reihe Von Göttern und Hexen so weiter macht, haut mich der nächste Teil garantiert aus den Socken! Durchgängige Spannung, Charaktere die sich mit jeder Aktion mehr in mein Herz stehlen und eine Handlung, die mich vorm Ende bangen lässt. All das bietet schon Der verbannte Prinz, was verspricht uns das für Die vergiftete Königin?